© Freiwillige Feuerwehr Geestland - Ortswehr Langen. Alle Rechte vorbehalten.
 

Dachstuhlbrand


Brandeinsatz
Zugriffe 424
Einsatzort Details

Hymendorf, Hymendorfer Straße
Datum 28.10.2023
Alarmierungszeit 02:51 Uhr
Einsatzende 09:30 Uhr
Einsatzdauer 6 Std. 39 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Wasserversorgungsunternehmen
    Ortswehr Langen
    FTZ Schiffdorf
      Rettungsdienst
        Polizei
          Ortswehr Debstedt
          Ortswehr Neuenwalde
          Ortswehr Hymendorf
          Feuerwehr Elmlohe
          Feuerwehr Bad Bederkesa
          Feuerwehr Drangstedt
          Hygienezug Geestland
            Feuerwehr Lintig-Meckelstedt
            Brandeinsatz

            Einsatzbericht

            Die Ortswehren Langen, Hymendof, Neuenwlde, der Hygienezug der Stadt Geestland (Bad Bederkesa und Lintig Meckelstedt)
            wurden zu einen Dachstuhlbrand in der Hymendorfer Straße in Hymendort alarmiert.
            Die Person die den Notruf absetzte schilderte, dass bereits Flammen aus dem Dach eines Hauses schlagen.
            Das brennende Gebäude befand sich in näherer Umgebung eines Wohnhauses. Umgehend wurden durch die ersten Kräfte ein Löschangriff und eine Riegelstellung vorgenommen.
            Aufgrund der schwierigen Wasserversorgung wurde ein Pendelverkehr eingerichtet, der durch das Langener HLF und TLF bedient wurde, als auch die Ortswehr Debstedt alarmiert, die eine Wasserversorgung über lange Wegstrecke sicherstellte.
            Über die Drehleiter wurde die Dachhaut aufgenommen und eine Brandbekämpfung durchgeführt.
            Da der Einsatz sehr personalintensiv war, wurden im weiteren Verlauf die Feuerwehren Drangstedt und Elmlohe alarmiert.
            Ferner wurde die Atemschutzkomponente durch das GW-L gestellt und vor Ort die Atemluftflaschen und Lungenautomaten getauscht.
            Nachdem das Feuer gelöscht worden ist und die letzten Nachlöscharbeiten begonnen wurden, wurden schrittweise Kräfte aus dem Einsatz herausgelöst und rückten ein.
            Gegen Ende des Einsatzes traf noch ein Mitarbeiter der feuerwehrtechnischen Zentrale an der Einsatzstelle ein und tauschte die verbrauchten Atemschutzflaschen und benutzte Schläuche.
            Nachdem alle Tätigkeiten erledigt waren, rückten auch die letzten Kräfte ein.

             

            sonstige Informationen

            Einsatzbilder