Ein Feuerwehrhaus im Wandel der Zeit

16.01.2019

Bei der Gründung der Ortswehr Langen bestand ihr Fahrzeugpark noch aus einer Handdruckspritze und einem hölzernen Leiterwagen. Heute, mehr als 80 Jahre später, stehen deutlich mehr Feuerwehrfahrzeuge in der Fahrzeughalle, die mit den hölzernen Gerätschaften vergangener Zeiten nur noch wenig gemeinsam haben. Wie die Fahrzeuge hat sich auch das Feuerwehrhaus mit der Zeit und dem technologischen Fortschritt verändert. Werfen Sie hier einen Blick auf das Feuerwehrhaus Langen im Wandel der Zeit...

 

Das erste Gerätehaus der Langener Feuerwehr befand sich zentral in der Ortsmitte. Der Standort war die Leher Landstraße Ecke Debstedter Straße, ungefähr dort wo heute die Ampelanlage steht.

Das Gebäude war umgeben von hohen Lindenbäumen und hatte eine zentrale Funktion für den Ort: neben dem Stellplatz für die Handdruckspritze, hingen hier  in einem kleinen grünen Kasten die Aufgebote der Gemeinde und das Gebäude beinhaltete den Arrestraum des Dorfgendarmen.

Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte damals durch das Horn des Nachtwächters.

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurden neue Fahrzeuge für die Ortswehr beschafft. Dieser Wechsel hin zu einem motorisierten Fuhrpark  führte zu Platzmangel im bisherigen Feuerwehrhaus, sodass am 15.06.1950 das neue Spritzenhaus an der Sieverner Straße eingeweiht wurde. Das Gebäude existiert noch heute als Jugendzentrum, direkt neben dem Rathaus. Bis zu den Sanierungsarbeiten 2008 konnte man an der Fassade den Schriftzug „Haus der Feuerwehr“ noch erkennen.

Durch die ständige Weiterentwicklung der Ortswehr Langen, z.B. durch neue Einsatzgebiete wie die technischen Hilfeleistung nach schweren Verkehrsunfällen, reichte der Platz im Spritzenhaus bereits Anfang der 70er Jahre nicht mehr aus. Speziell die neu beschaffte Drehleiter musste zunächst auf dem Hof des damaligen Gemeindebrandmeisters untergestellt werden.

Im September 1976 wurde so das vielen sicherlich noch bekannte Feuerwehrhaus in der Imsumer Straße an die Kameraden der Ortswehr Langen übergeben. Es umfasste eine Fahrzeughalle mit fünf Stellplätzen und einen Bereich mit Waschhalle, Werkstätten, Lagerräumen und einem Schulungsraum sowie einer Einsatzzentrale. Jedoch zeigte sich schon bald, dass der vorhandene Schulungsraum nicht für die Ausbildung der Kameraden ausreichte. Aus diesem Grund wurde 1987 ein Anbau mit Schulungsraum errichtet.

Seit damals stand das Gebäude für den alltäglichen Einsatzdienst zur Verfügung. Doch mit der stetigen Weiterentwicklung von Technik und Fahrzeugen, bot auch dieses Feuerwehrhaus nach 40 Jahren nicht mehr genug Platz für eine moderne Schwerpunktwehr. Deswegen wurde 2016 mit dem Bau eines neuen Feuerwehrhauses, direkt neben dem Alten, begonnen.

Seit dem Herbst 2017 hat die Ortswehr Langen nun in dem neuen Gebäude in der Imsumerstraße ihr Zuhause gefunden. Dieses Feuerwehrhaus umfasst acht Stellplätze, eine Zentrale für die Koordination größerer Einsätze, zwei Bereitschaftsräume sowie Büros und Werkstätten. Zudem wurden die sogenannten Schwarz-Weiß-Bereiche (die Trennung zwischen Bereichen in denen Einsatzbekleidung getragen bzw. nicht getragen wird) umgesetzt.

Der Historienraum am Haupteingang des Gebäudes, in dem die historische Handdruckspritze und der hölzerne Leiterwagen ausgestellt sind, bietet nun mit der Fahrzeughalle um die Ecke den direkt Vergleich, wie sehr die Ortswehr seit ihrer Gründung gewachsen ist und sich weiterentwickelt hat.